EU-Pass für liechtensteinische Alternative Investmentfonds (AIF) und Alternative Investmentfondsmanager (AIFM)
04 / 10 / 2016

Entsprechend der Information der liechtensteinischen Regierung vom 30. September 2016 (abrufbar unter: http://www.regierung.li/news2.aspx?id=115130&lang=de&nid=7123) hat der gemeinsame EWR-Ausschuss die Übernahme der sogenannten AIFM-Richtlinie in den EWR-Vertrag beschlossen. Somit werden ab 1. Oktober 2016 liechtensteinische AIF und AIFM über das Passporting System Zugang zum EWR-Binnenmarkt, also zu den 28 EU-Staaten und den EWR/EFTA-Staaten Norwegen und Island, haben. Bisher konnten bereits Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW), bekannt unter dem englischen Namen Undertakings for Collective Investment in Transferable Securities (UCITS), von Liechtenstein aus im europäischen Binnenmarkt vertrieben werden. Seit 1. Oktober 2016 gilt dies nun auch für den Bereich der AIF. Durch die jetzt erfolgte Übernahme der AIFM-Richtlinie hat Liechtenstein in den beiden Fondsbereichen UCITS und AIF die gleichen Zugangsmöglichkeiten wie EU-Staaten und ist durch seine auf das Ausland gerichteten Aktivitäten und die spezifischen Vorteile gegenüber anderen Standorten in Europa für Finanzunternehmen aus Nicht-EWR-Staaten ein ideales Eingangstor in den europäischen Markt.